/

 

Für die Reihe Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts bot unser Autor und Informationswissenschaftler Willi Bredemeier dem Verlag seinen autobiographischenHeimatroman an. Eine Brücke zu seiner Verlegerin schuf seine Beschreibung der Wege und Umwege  als Kind und Jugendlicher bei der Suche nach Büchern. Die  Verlegerin teilte die gleich Erfahrung. Die Suche nach Lesbaren hatte ihre Kindheit bestimmt. von der  heute unbekannten Schund Literatur, den Lore Romanen bis zu den Tagebüchern von Sven Hedin, die sich im Bücherschrank eines Onkels fanden. Lesen bedeutete ein Auszeit vom täglichen Hunger, Kälte und Freudlosigkeit des täglichen Lebens in diesen Jahren.. Pioniere haben es in Deutschland schwer, besonders die, die sich nicht von administrativen Hürden behindern lassen. Jella Lepman war eine. Sie kehrte als emigrierte Jüdin nach Deutschland zurück baute eine Kinderbuch-Sammlung auf, gegen alle Hindernisse und fehlende Förderung, auch von deutscher Seite. Zu wenig bekannt war die Rolle, die die Kindheit im Leben eines Menschen spielt . Ihre Büchersammlung im wahrsten Sinne des Wortes wurde der Grundstein für die Internationale Jugendbibliothek in München, die  wichtige Impulse zur Gründung von Kinderbuchverlagen in aller Welt legte. La Joie par les livres, diese Bibliotheksarbeit mit Kindern wurde als Gesellschaft von Anne Gruner Schlumberger in Frankreich gegründet und später vom Staat als Institution  gerade für die Aus- und Fortbildung ausländischer Bibliothekare genutzt. Mit Internet und dem Digitalen Angebot von Büchern brauchen wir solche Institutionen nicht mehr ?Viele viele Fragezeichen, wenn man die Information über die die Nationalbibliothek in Frankfurt/Main in leichter Sprache liest. Steht der Spaltung in Infomation poor undinformation rich, jetzt die viele tiefere Spaltung in Leser und Nichtleser bevor ? Das kann gefährlich für die Demokratie werden. Dabei lieben Kinder Sprache und Dichtung. Susanne Brandt : Erzählen und Entdecken  ISBN 978-3-940862-18-1 lebt davon wie auch das erste Buch von ihr, Hören und Lesen. Die junge Generation vieler Einwanderer haben große Sprachprobleme. Die Folgen in Ausbildung und Beruf sind zu erwarten. Bücherbrücken sind erforderlich, nicht nur als Bücher sondern als Lesen. Sprachschwierigkeiten können hier die erste Barriere bilden im Gegensatz zu den Kindern in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg aber Bücher können helfen, diese Barrieren zu überwinden, mit spannenden und schönen  Büchern, die diese neue Welt nicht klein machen sondern zur Eroberung und neuer Kompetenz einladen zum Lesen.